Hinter die Dinge schauen

So einfach wie ein Fahrradständer - Vielfalt in Funktion und Design

Fahrrad in Fahrradständer vor der Bibiliothek in Friedrichstal.

Abb. 1: Geolokalisierung auf maps.google.com Ein Fahrrad in einem Fahrradständer.

Bewegliches Teil, dass beim Anheben des Rades hilft.

Abb. 2: Geolokalisierung auf maps.google.com Ein unscheinbares bewegliches Teil ...

In dieses Teil wir der Fahrradreifen frontal eingeführt

Abb. 3: Geolokalisierung auf maps.google.com ... vor das der Radreifen frontal vorgeschoben wird ...

Damit wrid das Fahrrad dann elegant in der oberen Etage des Fahrradständers geparkt.

Abb. 4: Geolokalisierung auf maps.google.com ... um dann elegant in der oberen Etage des Fahrradständers zu parken.

Auch für die untere Etage existier dieses bewegliche Teil.

Abb. 5: Geolokalisierung auf maps.google.com Das selbe Konzept wird auch in der unteren Parketage verwendet, um den Reifen nicht über scharfe Kanten schieben zu müssen.

Manchmal wundert man sich, in welcher Vielfalt doch einfache alltägliche Dinge in unserer direkten Umgebung vorkommen können. So ein einfacher Gegenstand wie ein Fahrradständer existiert doch in vielen verschiedenen Ausführungen.

Eine nicht ganz so primitive Variante ist in den Abbildungen 1-5 dargestellt. Hier hat man sich beim Design wohl das Ziel gesetzt, möglichst viele Räder auf möglichst engem Raum unter zu bringen, ohne dieses hoch zu heben oder über scharfe Kanten schieben zu müssen. Das Rad steht in dieser Art von Ständer auch erstaunlich sicher und fest.

Zum Parken der Räder gibt es zwei Etagen auf beiden Seiten des Radständers, die über einen Klappmechanismus befahren werden können. In Abb. 1 ist der Mechanismus für die obere Etage zu sehen. Das Rad kann über diesen Mechanismus in die obere Etage gehoben werden und der Reifen wird dann sich von beiden Seiten umfasst, so dass das Rad dann sicher steht. Ein pfiffiges Konzept, das aber einen gewissen mechanischen Aufwand erfordert.

Einfacher schwarzer Fahrradständer aus Metall.

Hude (129.53 kB) Einfacher schwarzer Fahrradständer aus Metalldraht.

Komplexes Gestell für einen sicheren Stand des Rades.

Blankenloch (92.30 kB) Geolokalisierung auf maps.google.com Komplexer Metallständer mit Gummiflächen um Kratzer zu vermeiden.

Fahrradständer aus Beton.

Linteln (149.92 kB) Betonfahrradständer mit Schlitzen für die Reifen.

Fahrradständer, wo man für 10 Pfennig sein Rad abschließen kann.

Dresden (63.05 kB) Für 10 Pfennig kann man das Rad hier mit einer Kette sichern. Relikt aus alten Zeiten.

Handbike ohne Rollstuhl. Braucht gar keinen Fahrradständer.

Fischbach (142.61 kB) Geolokalisierung auf maps.google.com Handbikes mit und ohne Rollstuhl. Aber die brauchen keinen Fahrradständer.

Eingesperrter Fahrradständer

Freiburg (275.77 kB) Geolokalisierung auf maps.google.com Fragt man sich, was ein abgeschlossener Fahrradständer den Radlern in Freiburg bringen soll?

Fahrradständer in Form von zwei Fahrraädern.

Karlsruhe (202.71 kB) Geolokalisierung auf maps.google.com Da wird der Fahrradständer auch schnell mal zum Kunstobjekt.

20.10.2017 14:13   54.162.105.241:50472   last modified 11.12.2011 18:11
W3C validator